Die Biografie zu Pier Giacomo Castiglioni von Bianca Killmann für TAGWERC

Biografie zu Pier Giacomo Castiglioni

Pier Giacomo Castiglioni ist ein italienischer Architekt und Designer, der in seiner Heimatstadt Mailand bis zu seinem Tode lebte und arbeitet. Bis heute wird Pier Giacomo Gastiglioni wie sein Bruder Achille vor allem mit einem Hocker in Verbindung gebracht, der an einen Traktorsitz erinnert. Genau dieser Mezzadro Hocker entsteht in den 1950er Jahren eher zufällig. Castiglioni ist im Bereich der Architektur und Stadtplanung tätig, kuratiert Ausstellungen und macht sich vor allem im Einrichtungsdesign einen Namen. Seine Entwürfe von Möbeln, Leuchten und Wohnaccessoires sind Design Klassiker und werden bis heute von Herstellern wie DePadova, Dino Gavina, Zanotti, Alessi, Stilnovo und Flos produziert und sind bei TAGWERC als lizensierte Originale erhältlich.

Castiglioni Architetti

Am 22. April 1913 erblickt Pier Giacomo Castiglioni in Monza das Licht der Welt. Pier Giacomo ist der zweite Sohn des Bildhauers, Malers und Architekten Giannino Castiglioni sowie dessen Frau Livia Bolla. Sein Architekturstudium an der Polytechnischen Universität in Mailand schließt Achille Castiglioni im Jahr 1937 ab und strebt eine Karriere als selbstständiger Architekt und Stadtplaner an. Gemeinsam mit seinem älteren Bruder Livio (1911-1979) gründet Pier Giacomo 1938 in Mailand auf dem Corso di Porta Nuova ein Architekturbüro, das ihr jüngster Bruder Achille 1944 als ‚Castiglioni Architetti‘ komplettiert. Bereits im Jahre 1942, genauer am 30. Dezember, heiratete Pier Giacomo Maria Coduri de Cartosio, die im Jahr darauf die gemeinsame Tochter Giorgina am Comer See in Como zur Welt bringt. Giorgina Castiglioni wird einmal die Familientradition fortsetzen, ebenfalls an der Polytechnischen Universität in Mailand studieren und als Architektin und Industriedesignerin in Mailand arbeiten.

Von der Architektur zum Industriedesign

Als Livio 1952 das Architekturbüro für eine Tätigkeit beim Radio verlässt, machen Achille und Pier Giacomo ohne ihn weiter. Bauaufträge sind in dieser Nachkriegszeit rar, wenngleich sich die Brüder Castiglioni zusammen mit Luigi Fratino mit ihrem Konzept für den Wiederaufbau des Palazzo della Permanente gegen 16 weitere Entwürfe durchsetzen können. Das 1881 von Luca Beltrami im neuklassizistischen Stil entworfene Gebäude an der Via Filippo Turati wird von den Castiglioni Brüdern um einen Büroturm im Stil des Funktionalismus erweitert und 1953 eingeweiht. Drei Jahre später folgt die Chiesa di San Gabriele Arcangelo in Mater Dei, eine katholische Pfarrkirche und eines der wenigen Architekturprojekte der Castiglioni Architetti. Für die Industrie- und Handelskammer in Mailand entwerfen Achille und Pier Giacomo Castiglioni nicht nur das Gebäude, sondern gestalten gleichzeitig Teile der Inneneinrichtung. So entsteht die Saliscendi Pendelleuchte aus einer Intuition heraus: Ein System von Rollen ermöglicht es, die Leuchte nach oben oder nach unten zu bewegen. Mit der Positionsänderung verändert sich die Lichtintensität – sowohl einerseits auf dem Tisch als andererseits auch in der Umgebung. Die Saliscendi Pendelleuchte wird heute von Stilnovo gebaut und ist bei TAGWERC erhältlich.

Castiglionis Credo

Die Brüder Castiglioni erkennen die Zeichen der Zeit und weichen auf das Entwerfen von Wohnaccessoires und Interieur aus. Ein Zitat Pier Giacomo Castiglionis beschreibt dabei seine Gestaltungsmaxime: „Design muss einfach und logisch sein. Es sollte das Ergebnis eines Prozesses der Reduktion, Eliminierung und Vereinfachung und originell sein, nicht das Ergebnis einer Anstrengung.“ Dieses Zitate zeigt Castiglionis Fokus auf Funktionalität, Simplizität und die Bedürfnisse des Benutzers. Es entstehen unkonventionelle Sitzhocker wie Sella und Mezzadro (beide 1957), die Alltagsgegenstände – einen Fahrradsattel und einen Traktorensitz – in eine neue und überraschende Formen bringen und ihren Nutzwert für die Allgemeinheit steigern. Dazu Pier Giacomo Castiglioni mit seinen eigenen Worten: „Der Designer muss in der Lage sein, vom Ganzen her zu denken, die Beziehung zwischen den verschiedenen Teilen und dem Ganzen zu sehen und sie zu koordinieren. Gutes Design muss funktional sein, sonst funktioniert es nicht. Aber die funktionalen Aspekte müssen in eine Form gebracht werden, die die Menschen erfreut.“ Für seine Studien und als Inspiration sammelt Pier Giacomo zusammen mit seinem Bruder Achille ausgefallene Alltagsgegenstände wie besondere Werkzeuge und Spielzeuge, die bis heute erhalten sind. Im ‚Studio Museo Achille Castiglioni‘, dem Museum, das dem Schaffen der Milanesen gewidmet ist und von der Stiftung ‚Fondazione Achille Castiglioni‘ betrieben wird, füllt die Sammlung, die später von Achille alleine fortgeführt wird, ganze Wandschränke.

Dynamisches Sitzen

Design als Mittel, um Probleme zu lösen – Achille und Pier Giacomo Castiglioni sind bekannt dafür, dass sie sich in ihre Entwürfe hineinversetzt und die Perspektive des Benutzers einnehmen. Der Sella Hocker beispielsweise ist eines der ersten, dynamischen Sitzmöbel, das den Nutzer zu aktivem Sitzen auffordert – lange vor dynamischen Sitzmöbeln wie Swopper, Sitness, Fitnesshocker & Co. Als die Castiglionis ihre Ausstellung ‚Colori e forme nella casa d’oggi‘ (Farben und Formen im Zuhause heute) 1957 in der Villa Olmo in Como am Comer See einrichten, ist es ein einfacher roter Treckersitz, auf ein Gestell montiert, der – quasi als Besucherstuhl – vor einem Schreibtisch platziert wird. Was damals als eine Art Wohnaccessoire bzw. schräges Dekorationsobjekt erscheint und bei den Besuchern auf wenig Verständnis stößt, wird zwanzig später bei Zanotta in Serie gehen und als die ‚Essenz Castiglionis‘ in die Geschichte eingehen.

Innovatives Leuchtendesign

Die zweifellos kreativste Zeit der Castiglioni Brüder ist angebrochen und es ist gleichzeitig die Zeit, in der einige italienische Interieur Hersteller ihre Wurzeln haben: Martinelli Luce (1950), Zanotta (1954), Flos (1962) – um nur einige zu nennen. Vor allem mit Flos sind Achille und Pier Giacomo Castiglioni eng verbunden, sind ihre von Flos produzierten Designentwürfe doch der treibende Motor, der den Ruf des italienischen Unternehmens für innovatives Leuchtendesign prägen.

Weltausstellung in Montreal

Mit der Castiglion’schen Bogenleuchte Arco legt Flos im Jahre 1962 einen furiosen Start hin. Die Stehleuchte ist Pendelleuchte zugleich. Ein Hybrid, deren raumgreifender Metallbogen von einem 60 Kilogramm schweren Marmorblock aus den Steinbrüchen von Carrara gehalten wird. Auf dasselbe Jahr sind die Tischleuchte Taccia und die Stehleuchte Toio datiert. Letztere besteht aus einem Autoscheinwerfer, der auf einer Stahlstange thront, sowie die Espressomaschine Pitagora für den renommierten Hersteller von Siebträgermaschinen La Cimbali. Die Brüder Castiglioni realisieren auch viele Entwürfe im Bereich der Innenarchitektur, darunter unter anderem die Innenausstattung des italienischen Pavillons auf der Weltausstellung in Montreal im Jahre 1967. Dieses Projekt legt seinen Fokus auf die Nutzung von natürlichem Licht und einer offenen Raumplanung wie sie heute – mehr als ein halbes Jahrhundert später – aus keinem Neubau mehr wegzudenken sind.

Mailand – Hochburg des Design

Als Zentrum für Design manifestiert sich zweifelsohne Castiglionis Heimatstadt Mailand, die zweitgrößte Stadt in der Lombardei, in der ‚Salone del Mobile Milano’ stattfindet, die Weltmesse für Interieur Design. Als die ‚Associazione per il Disegno Industriale‘ (ADI), die Vereinigung für Industriedesign, 1956 in Mailand ins Leben gerufen wird, gehören die Castiglioni Brüder zu den Gründungsmitgliedern. Auch an der Entwicklung der ‚Snoopy‘ Tischleuchte ist Pier Giacomo 1967 beteiligt. Die Lampe hat eine einfache und ausdrucksstarke Form, die an den berühmten Cartoon-Hund Snoopy erinnert und daher nach ihm benannt wird. Sie hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung des modernen Designs und ist bis heute ein charismatischer Klassiker. Castiglioni ist Verfechter der Idee, dass Design für alle zugänglich und erschwinglich sein solle, da gutes Design die Lebensqualität und damit die Gesellschaft verbessere. und dazu beitragen kann, die Gesellschaft zu verbessern. Diese Überzeugungen inspirieren ihn dazu, Entwürfe zu entwickeln, die funktional und fertigungsoptimiert sind.

Dozent für angehende Architekten

Vier Jahre (1964 bis 1968) unterrichtete Pier Giacomo Castiglioni als Dozent an der Architekturfakultät des Polytechnikums in Mailand und gibt im Rahmen seiner Professur seine Gestaltungsmaxime an angehende Architekten weiter.

Zwei Köpfe auf einem Körper

Mitten im Erfolg dann 1968 der Schock: Einer der schwersten Schicksalsschläge für Achille Castiglioni ist sicherlich der frühe Tod seines Bruders Pier Giacomo. Als das Unternehmen Castiglioni Architetti so richtig Fahrt aufnimmt, stirbt Pier Giacomo. Am 27. November 1968, es ist ein Mittwoch, wird Pier Giacomo Castiglioni plötzlich und unerwartet im Alter von nur 55 Jahren in Mailand aus dem Leben gerissen. Die genaue Todesursache wird nicht bekannt. „Wie zwei Köpfe auf einem Körper“, beschreibt der ‚Corriere della Sera‘, die auflagenstärkste Tageszeitung Italiens, die Beziehung zwischen den beiden Brüdern – nicht nur in familiärer, sondern vor allem auch in beruflicher Hinsicht. Achille lässt sich nichts anmerken, macht einfach weiter und tut so als wäre Pier Giacomo noch da, säße an seiner Seite wie all die Jahre zuvor.

Designer des 20. Jahrhunderts

Seine visionären Entwürfe sind bis heute legendär. Castiglioni erhält während seiner Karriere mehrere internationale Preise für seine Arbeit, darunter den Compasso d’Oro für seine Arbeiten im Bereich Beleuchtungsdesign. Seine Entwürfe werden heute noch von renommierten Herstellern produziert und finden sich in Museen und privaten Sammlungen auf der ganzen Welt. Darunter das Museum of Modern Art (MoMA) in New York, das Centre Georges Pompidou in Paris und das Triennale Design Museum in Mailand. Er gilt als einer der bedeutendsten Designer des 20. Jahrhunderts und seine Arbeiten haben bis heute einen bleibenden Einfluss auf die Welt des Designs.

Pier Giacomo Castiglioni bei TAGWERC

Bei TAGWERC erhalten Sie die Achille Castiglioni Design Klassiker Kollektion. Online, im TAGWERC Design STORE, erleben Sie eine kuratierte Auswahl an Design Objekten von Pier Giacomo Castiglioni. Für alle hier nicht gelisteten Castiglioni Objekte unterbreiten wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Autor der Biografie: Bianca KILLMANN
Die Biografie ist urheberrechtlich geschützt.

Designs

  • 1957
    Sitzmöbel ‚Sella‘ für Zanotta
  • 1957
    Sitzmöbel ‚Mezzadro‘ für Zanotta
  • 1960
    Sitzmöbel ‚Lierna‘ für Gavina
  • 1960
    Sessel ‚Sanluca‘ für Gavina
  • 1962
    Leuchte ‚Gatto & Gatto Piccollo‘ für Heisenkeil ( heute Flos )
  • 1962
    Leuchte ‚Toio‘ für Flos
  • 1962
    Leuchte ‚Taccia‘ für Flos
  • 1962
    Leuchte ‚Arco‘ für Flos

Architektur

  • 1950 – 1954
    Palazzo Emilio Turati in der Via Meravigli in Mailand: Umbau
  • 1959
    farrkirche San Gabriele Arcangelo in der Via Termopili in Mailand, mit Achille Castiglioni
  • 1951 – 1962
    Palazzo della Permanente in der Via Turati in Mailand: Umbau

Auszeichnungen

Pier Giacomo Castiglioni Design, das von Flos hergestellt wird.

Bogenleuchte ARCO

Bogenleuchte ARCO LED

Tischleuchte SNOOPY

Tischleuchte TACCIA

Tischleuchte TACCIA PMMA

Stehleuchte TOIO

Stehleuchte TOIO LED

Pier Giacomo Castiglioni Design, das von Stilnovo hergestellt wird.

Pendelleuchte SALISCENDI

Pier Giacomo Castiglioni Designs sind in folgenden Museen vertreten.

Museen